Aussichtsturm auf der Eichelspitze


Am Freitag, den 09.12.2005, wurde bei einem Pressegespräch im Rathaus von Eichstetten offiziell erklärt, dass die Gemeinden Bahlingen, Bötzingen, Vogtsburg und Eichstetten sowie der Förderverein Eichelspitzturm e.V. und die Firma O2 Germany einen Aussichtsturm auf der Eichelspitze erstellen werden. Durch die Aussichtsplattform des Turmes in 28 m Höhe wird ein Ausblick in und über den Kaiserstuhl hinaus möglich.

Pressegespräch im Eichstetter Rathaus
von links: M. Gruber (Förderverein), Bürgermeister D. Schneckenburger, MdL G. Fleischer, T. Lichtenberger (O2-Germany), G. Kiechle, G. Hiss (Förderverein), Bürgermeister H. Lotis, Bürgermeister G. Schweizer, Bürgermeister M. Bruder


Der Turm mit einem Kostenvolumen von ca. 265.000,-- EURO, soll bereits im Frühjahr 2006 fertig gestellt werden. Es entsteht somit auf der zweithöchsten Erhebung des Kaiserstuhls ein attraktives Ausflugsziel für die Region.

Zusätzlich zu den vier Gemeinden, die sich anteilig an der Finanzierung beteiligen (Eichstetten 22.500,-- EURO, Bötzingen 15.000,-- EURO, Vogtsburg 15.000,-- EURO und Bahlingen 7.500,-- EURO) wird sich die Firma O2 Germany GmbH & Co.OHG, die den Turm für Richtfunk nutzen möchte, mit 128.950,- EURO an der Finanzierung beteiligen.

Bahlingen am Kaiserstuhl
Bötzingen am Kaiserstuhl
Vogtsburg im Kaiserstuhl
Förderverein Eichelspitzturm
Eichstetten am Kaiserstuhl
O2 Germany GmbH & Co.OHG


Optionsschein
Die restliche Summe von 76.050,-- EURO trägt der Förderverein Eichelspitzturm e.V. Diese Summe soll durch den Verkauf der einzelnen Treppenstufen und Podeste an interessierte BürgerInnen, Firmen, Gruppen und Vereine erbracht werden.

Es können bereits jetzt Optionsscheine beim Förderverein gezeichnet werden. Die Stufen und Zwischenpodeste werden durch ein Schild mit dem Spendernamen gekennzeichnet.

Eine halbe Stufe kostet 250,-- EURO, eine ganze Stufe 450,-- EURO und ein Podest 1.000,-- EURO. Am Turm sind 128 Stufen und 12 Podeste. Zwar befindet sich der Turm auf Eichstetter Gemarkung, er hat aber durch seine Lage für die am Projekt beteiligten Gemeinden sowie für den gesamten Kaiserstuhl eine hoher Anziehungskraft. Der Förderverein ruft deshalb nicht nur in Eichstetten, sondern am gesamten Kaiserstuhl zu einer Beteiligung am Projekt auf.

Bei einer Fahrt am 05.12.2005 nach Weidenhahn haben Herr Bürgermeister Bruder sowie Vertreter des Gemeinderates, der Verwaltung und des Fördervereins in Weidenhahn einen ähnlichen Turm besichtigt. Hier konnte man sich die Details des Turms in Realität ansehen und für den eigenen Turm entsprechende Schlüsse ziehen.

Von der Gemeinde Eichstetten als Bauträger wurde zudem im Rahmen des Tourismusinfrastrukturprogramms ein Förderantrag gestellt. Eine Rückmeldung auf den gestellten Antrag wird aber erst im nächsten Jahr erwartet.
Turm in Weidenhahn
Gruppenbild in Weidenhahn
von links: Gunther Hiss, Bürgermeister Michael Bruder, Heiner Meier, Walter Erschig, Gemeinderat von Weidenhahn, Martin Gruber, Heini Müller, Bürgermeister von Weidenhahn