Weitere Sandstein – Skulptur von Bildhauer Joachim Bihl enthüllt

1. Juli 2008


 Bürgermeister Bruder und Bildhauer Joachim Bihl bei der Enthüllung der Skulptur
Bürgermeister Michael Bruder und Steinbildhauer Joachim Bihl bei der Enthüllung der Skulptur

Nach der am neuen Parkplatz Fohrenbuck stehenden Sandsteinskulptur als Gruß der Gemeinde an alle Wanderer / Besucher konnte in der letzten Woche eine weitere, von Joachim Bihl geschaffene Skulptur bei der Robert-Meier-Hütte enthüllt werden. Diese ebenfalls künstlerisch  gelungene Arbeit war diesmal jedoch nicht im Auftrag der Gemeinde erfolgt, sondern auf eine eigene Idee von Herrn Bihl hin. Abgestimmt war das Vorhaben auch mit der NABU – Gruppe Kaiserstuhl. Gerne hatte die Gemeinde diesem für sie kostenneutralen Vorhaben zugestimmt und einen bei der Gemeinde gelagerten Sandstein zur Verfügung gestellt.

Im Beisein von Herrn Engelbert Mayer und Herrn Jürgen Hensle vom NABU-Kaiserstuhl, von Herrn Gemeinde-/ und Kreisrat Albert Schmidt sowie den Pressevertretern bedankte sich Bürgermeister Michael Bruder bei Herrn Bihl für die Idee und deren Umsetzung in Form dieses sehr gut gelungenen Werkes.

Dass Bildhauer Joachim Bihl sehr viel am Schutz der Natur - gerade auch in diesem Waldbereich – liegt, zeigten seine eindrücklichen und auch mahnenden Worte, mit denen er das Thema des Steins und die beabsichtigte Wirkung auf den Betrachter umschrieb:

    Stille ist der Schlüssel zum Geheimnis der Natur.

Folgt man der Schrift um den Stein herum, erkennt der Leser auch weitere eingearbeitete Symbole, die zur Ruhe im Wald und zum Nachdenken anregen. Gelobt wurde von Joachim Bihl die gute Mitarbeit des Gemeindebauhofs. Für den NABU unterstützte Engelbert Mayer den Appell von Bildhauer Bihl, im Wald unüblichen Lärm zu vermeiden. Der Wald als Lebensbereich vieler Tierarten sollte mehr Beachtung finden. Es wurde auch der Wunsch unterstützt, dass zumindest zur Brunftzeit der Tiere jeglicher Lärm untersagt werden sollte.

Auf Einladung der Gemeinde wurde nach der offiziellen Enthüllung mit Eichstetter Wein auf das gelungene Werk angestoßen. Gemeinsam war man sich sicher, dass auch dieser Sandstein viele Wanderer und Naturfreunde erfreuen wird.

  Bürgermeister und NABU bei der Enthüllung des Steines
zurück