Bernhard Bloch und Sophie Bloch
(Kurzbiographien)





Bernhard BlochSophie Bloch
Bernhard Bloch                Sophie Bloch

Fotos aus der Eichstetter Chronik, Band 2; S. 140

Bernhard (Baruch) Bloch, geb. am 8.2.1863, dessen Eltern gegen 1850 aus Efringen-Kirchen und Breisach nach Eichstetten zugezogen waren, war Schuhhändler. Am 10.12.1890 heiratete er in Eichstetten Lina Hofeler. Seine Frau wurde am 23.1.1866 in Eichstetten geboren und entstammte einer alten, bereits seit den ersten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts in Eichstetten ansässigen Familie. Das Ehepaar wohnte im Haus Bahlinger Str. 3. Es hatte 4 Töchter, von denen die folgenden drei das Kindesalter überlebten:
Sophie genannt Sowe, geb. am 1.11.1891
Bella, geb. am 13.10.1892
Emma, geb. am 28.8.1898

Emma Bloch soll nach Kinder- und Jugendzeit in Eichstetten nach dem ersten Weltkrieg in die USA ausgewandert sein und hieß nach ihrer dortigen Heirat Emmy Hamburger. Auch die Schwester Bella ist früh in die USA ausgewandert, wo sie, erst 33-jährig, am 14.10.1925 in Cedarhurst N.Y. starb.

Am 14.1.1931 verstarb die Mutter Lina Bloch; sie ist auf dem Eichstetter Friedhof bestattet. Die älteste, unverheiratete Tochter Sophie führte von nun an dem verwitweten Vater den Haushalt. Über die bedrückend schweren Jahre nach Verbot der Berufsausübung wurde über Sophie Bloch überliefert, dass sie abends ins Oberdorf hastete, um dort von einem den Juden noch wohlgesonnenen Bauern Gemüse zu kaufen.

Am 22.10. 1940 wurden Vater und Tochter ins südfranzösische Lager Gurs deportiert, wo Bernhard Bloch unter den harten Lagerbedingungen starb (Grabstein). Die Räumung des Lagers Gurs erfolgte ab 1942 in vier Transporten über Drancy nach Auschwitz. Sophie Bloch wurde in Auschwitz ermordet.


Ursula Kügele, Stand September 2007

Stolpersteine für Bernhard Bloch und Sophie Bloch | Grabstein von Bernhard Bloch in Gurs
Stolpersteine in Eichstetten | zurück