Samuel (Semy) Weil und Betty Weil
(Kurzbiographie)



Der Viehhändler Samuel Weil, genannt Semy, wurde am 9.5.1866 als viertes von sechs Kindern des Ehepaars Baruch und Zerline Weil in Eichstetten geboren. Seit dem 16.12.1895 war er mit Rahel Epstein verheiratet, die am 16.3.1872 in Eichstetten geboren wurde und am 4.4.1939 in Freiburg verstarb. Aus der Ehe gingen wohl zwei Töchter hervor (Quellenlage nicht eindeutig): Paula, geb. am 23.11.1896 und ihre 1903 geborene Schwester Betty. Paula Weil verheiratete sich nach auswärts, Betty Weil zog zu einem nicht bekannten Zeitpunkt nach Odenheim in den Kraichgau. Im April 1939 kehrte Betty nach Eichstetten zu ihrem nunmehr verwitweten Vater zurück.
Samuel (Semy) Weil
Samuel (Semy) Weil

Foto aus der Eichstetter Chronik, Band 2; S. 143
Im Oktober 1940 wurden Semy und Betty Weil von Eichstetten in das in Südfrankreich gelegene Lager Gurs transportiert, von dort 1942 in das Sammellager Drancy bei Paris geschafft und letztendlich im KZ Auschwitz ermordet.

Ursula Kügele, Stand Januar 2007

Stolpersteinverlegung für Samuel (Semy) und Betty Weil
Stolpersteine in Eichstetten | zurück