Samuel Weil
(Kurzbiographie)





Samuel Weil

Samuel Weil


Fotos aus der Eichstetter Chronik, Band 2; S. 145

Samuel Weil wurde in Ihringen am 15.6.1868 als Sohn des Händlerehepaars Seligmann und Henriette Weil geboren. Am 14.11.1898 heiratete er in Eichstetten die am 30.3.1873 geborene Klara Epstein. Sie war Tochter des Eisenhändlers Viktor Epstein und seiner aus Ihringen stammenden Ehefrau Rebekka geb. Günzburger.

Samuel Weil betrieb in Eichstetten einen Wein- und Kohlenhandel und wohnte mit seiner Familie im Haus Hauptstr.32.

Das Ehepaar hatte einen Sohn Leo, geboren am 7. 6. 1900 in Eichstetten. Möglicherweise gab es noch weitere Kinder, denn es existiert von 1951 die Anfrage eines Benno Weil aus New York wegen Geburtsurkunde seiner Mutter Klara geb. Viktor Epstein. Als sich ab 1933 die Geschäftslage für Juden verschlechterte, und ab 1935 die Händlerkonzession von offizieller Seite auf ein Jahr beschränkt wurde, hat Samuel Weil 1936 als fast 70-Jähriger seinen Handel eingestellt.

Zu einem nicht bekannten Zeitpunkt ließ sich das Ehepaar Samuel und Klara Weil scheiden. Klara Weil zog nach Nürnberg. Im Oktober 1939 zog Samuel Weil nach Haigerloch bei Stuttgart, von wo er 1942 nach Auschwitz verschleppt und dort ermordet wurde.


Ursula Kügele, Stand September 2007

Stolperstein für Samuel Weil
Stolpersteine in Eichstetten | zurück