Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden für das Jahr 2002:

1 Vorstandsitzung am 24.01.2002
1 Mitgliederversammlung am 15.02.2002 im Saal des Gasthauses Rössle. Im Anschluss an den offiziellen Teil der Versammlung hielt Herr Kurt Heinzmann einen Vortrag zum Inhalt des Eichstetter Ortsfamilienbuches.

Zusammen mit der Einladung zur Mitgliederversammlung wurden unsere auswärtigen Mitglieder darauf aufmerksam gemacht, dass
a) über die Gemeinde Eichstetten die zwei Chronikbände zur Geschichte des Dorfes erhältlich sind,
b) beim Südwestfunk eine CD der Tonbandaufnahme zum Morgenläuten aus Eichstetten am 09.12.2001 erhältlich ist,
c) dass am Museumshock das Eichstetter Ortsfamilienbuch erworben werden kann,
d) dass am 16.04.2002 ein Film über den Eichstetter Gemüsebau unter dem Titel „Gelbe Rüben und Co“ im Fernsehen ausgestrahlt wird.

Wir denken, dass unsere 30 auswärtigen Mitglieder (u.a. ehem. Eichstetter Bürger) über solche Hinweise froh sind und dadurch ihre Verbindung zu Eichstetten etwas lebendig bleibt.

Unter der Leitung von Herrn Dr. Mohr absolvierten Studenten der Universität Freiburg in Eichstetten ein Kulturgeographisches Praktikum vom 18.-22.02.2002. Ziel dieses Praktikums war es Ortuntersuchungen zu üben. Aus der Erfahrung bei der Konzipierung des Natur- und Kulturlehrpfades sollten erste Ideen auf Anregung des Heimat- und Geschichtsvereins für die Anlage eines Dorfrundganges gesammelt werden.

Dabei wurden sechs Themen bearbeitet:
Gemeinwesen, Genossenschaften, Gesundheitswesen, Landwirtschaft unter Einbeziehung des ökologischen Landbaues, Handwerk und Gewerbe sowie die ehemals jüdische Bevölkerung.
Der Heimat- und Geschichtsverein hofft sehr, dass das Natur- und Kulturlehrpfad mit diesen Themen erweitert werden kann.
Die Broschüre über dieses Praktikum kann bei einer Fortschreibung der Eichstetter Dorfgeschichte zu einem späteren Zeitpunkt zu vorgenannten Themen bestimmt noch wertvolle Dienste leisten. Herrn Dr. Mohr danken wir sehr, dass er dieses  Praktikum in Eichstetten durchführte.
Die Idee das Eichstetter Genossenschaftswesen im Jahre 2003 im Museum darzustellen ist aus diesem Praktikum abzuleiten.

Ausstellungen

Dachgeschoss:
100 Jahre Rotes Kreuz in Eichstetten (Jubiläumsausstellung)
950 Jahre Eichstetter Kirche.
Diese beiden Ausstellungen im Dachgeschoss wurde vom Ortsverein des Roten Kreuzes und von der Evang. Kirchengemeinde selbst aufgebaut. Dafür bedanken wir uns.
Erdgeschoss:
Dörfliche Apotheke und Hausmittel. Winfried Kullmer hatte dafür viele historische Utensilien aus den Beständen der Kaiserstuhl-Apotheke als Leihgaben zur Verfügung gestellt. Rezepturwaage, Tabletten- und Zäpflepressen, verschiedene Gefäße und Aufzeichnungen  waren gut übersichtlich aufgebaut. Urkunden, Etiketten und einige Fotos belegten die Entwicklung der Eichstetter Apotheke seit der Gründung im Jahre 1798.
Zur Heilkunde und Hausmittelbereitung gab es Informationen mit Fotos von Brigitte Ziser. Die frühere Situation in der Krankenpflege wurde mit einem historischen Bett samt „Patient“ und „Pflegerin“ treffend dargestellt.
In der Scheune war unter dem Titel „Traditionelle Tierheilkunde“ eine Vielzahl von
Gebrauchsgegenstände zu sehen, die der pensionierte Eichstetter Tierarzt Dr.
Hilkene vor nicht allzu langer Zeit bei der Ausübung seines Berufes benutzte.

Mitglieder der Museumsgruppe des Vereins haben mit starker Unterstützung von Herrn Dr. Stöckl und dem Historiker Herrn Dr. Steffens die Ausstellung im Erdgeschoß und Scheue aufgebaut.

Erstmals wurde ein Faltblatt mit einem Auszug der Eichstetter Geschichte in Kurzform sowie zum Gebäude des Museums mit den Themen der Aktionstage und dem Programm des Museums im Jahre 2002 herausgegeben. Dieses Faltblatt wurde an die auswärtigen Mitglieder gegeben, in den Banken und in Geschäften offengelegt und an die Inhaber von Ferienwohnungen und Vermieter von Gästezimmern gegeben als Hinweis für interessierte Übernachtungsgäste in Eichstetten zu den Museumsaktionstagen .

12.05. Museumshock verbunden mit der Präsentation des Ortsfamilienbuches. Herr Heinzmann war als Autor des Buches persönlich anwesend und signierte die an diesem Tag gekauften Bücher. Das Interesse an diesem Werk war gut, so dass die für diesen Tag für den Verkauf vorgesehenen Werke nicht ausreichten. Deshalb erklärte sich Herr Heinzmann bereit beim Aktionstag im Juni nochmals nach Eichstetten zu kommen.
Im Laufe des Nachmittags begrüßte Vorstand Werner Rinklin am Hock die Gäste, insbesondere Herrn Kurt Heinzmann und Bürgermeister Kiechle. Herr Kiechle und Herr Heinzmann sprachen auch ein paar Worte an die Hockbesucher.

Während der Museumssaison 2002 wurden insgesamt 68 Ortsfamilienbücher verkauft. Davon 40 Stück an Mitglieder mit einem Nachlaß von 5 € pro Stück aus der Vereinskasse.

Aktionstage:

Juni: „Schmieren und salben“.
Wie Salben und Cremes hergestellt werden, zeigten die beiden Apotheker Reiner Vogt und Martin Kullmer. An diesem Nachmittag konnten sich die Besucher auch „schröpfen“ lassen. Der pensionierte Arzt Erich Auch stellte diese alte Kur vor.

Juli: „Alles dreht sich um die Pille“.
Winfried Kullmer zeigte wie früher Tabletten hergestellt wurden. Pillen drehen gehörte bis vor 40 Jahren noch zur Ausbildung des Apothekers. Pillen wurden von Anfang bis Ende von Hand hergestellt. Interessiert standen die Museumsbesucher am Arbeitstisch und verfolgten gespannt jedem seiner Handgriffe.

August: „Zäpfle gießen und pressen“
Bei der dritten und letzten Vorführung über die Arbeit des Apothekers wurde von Winfried Kullmer das Zäpflepressen vorgeführt. Die Mischung wurde dazu in eine Pressmaschine geschüttet. Dann wurde das Gewinde zugedreht wodurch die Masse gepresst wurde. Heraus kamen drei kleine Zäpfchen.
 
September: „Likör- und Weinbereitung aus Kräutern“
Frau Magda Thalheimer zeigte wie diese Getränke für verschiedene Zwecke in jedem Haushalt selbst hergestellt werden können. Je nach Pflanzenauszug dienen sie zum Beispiel der Verdauungsförderung, wirken durchblutungsanregend oder sind
durch ihre Kräuter- und Beerenzusätze ein ungewöhnliches Geschmackserlebnis. Der Jahreszeit entsprechend wurden einige Anregungen zur Verarbeitung der Holunderbeere vorgeführt.

Oktober: „Sauerkraut einschneiden und Kürbis schnitzen“.
Unter dem Motto „zuschauen oder mitmachen“ hatten die Besucher dieses Aktionstages die Wahl. Die Erwachsenen haben Sauerkraut eingeschnitten, die Kinder Kürbisse geschnitzt. Wie im Vorjahr wurden wieder ca. 2 Zentner Kraut eingeschnitten. Das Kraut und die Kürbisse wurden von Annemarie Schmidt für diesen Zweck angebaut und dem Verein gespendet.

Außerdem wurden im Oktober und November ganze Samenträger von Gemüsepflanzen aus dem Samengarten der Stiftung „Kaiserstühler Garten“ ausgestellt. Unter Samenträger versteht man den Samenstand einer Gemüsepflanze die durch den Blütenprozess zu Samen reifen kann.

November: „Herbstkranz binden“
Frau Magda Thalheimer zeigte an diesem letzten Aktionstag das binden von Herbstkränzen. Dabei kam es gar nicht darauf an, ob der Kranz rund oder besonders bunt wird. Bei der Vermittlung der Technik sollte den Interessierten das Gefühl vermittelt werden, dass das was man selbst macht besonders wertvoll ist und wie es mit einfachen Mitteln möglich ist einen schönen Herbst- oder Adventskranz selbst herzustellen.

Die Zahl der Museumsbesucher wird im Jahre 2002 auf ca. 2.500 geschätzt. Ein guter Beitrag zur Belebung des Oberdorfes.

Bei einer BZ-Serie über die Museen in der Region wurde am 12. Oktober das Eichstetter Dorfmuseum in der Badischen Zeitung vorgestellt.
 
Am 28.11.2002 wurde im Neuen Schloß in Stuttgart der Archäologiepreis des Landes Baden-Württemberg an unser Vereinsmitglied Herr Dr. Horst Stöckl verliehen. Der Heimat- und Geschichtsverein gratuliert Herrn Dr. Stöckl zu dieser Auszeichnung.

Als Auftakt zum zweiten Eichstetter Gemüsefest zeigte Annemarie Schmidt bereits am Samstag 31.08.2002 wie Brot im Museumsbackofen im „Buchhus“ gebacken wird. Einige auswärtige Besucher, darunter ein Ehepaar aus dem Elsaß waren von dieser Aktion richtig begeistert, so dass dadurch ein mehrfacher Kontakt zum Eichstetter Museum  entstanden ist.

Die Schlepperfreunde stellten für das Gemüsefest vier Traktoren älteren Baujahres zur Unterstützung der Dekoration zur Verfügung.

Am Sonntag, 15. Dezember, 17 Uhr, stellte das international renommierte Gitarrenquartett im  Dorfmuseum sein neues Tango-Programm vor. Das Quartett besteht aus den in Eichstetten lebenden Künstlern Pia Grees und Matthias Kläger sowie einem in Belgien und Frankreich tätigen Gitarristen.

Zu allen Aktionstagen im Museum aktualisierte Manfred Breisacher als Mitarbeiter der Internet-AG auf dem PC im Museum die Homepage der Gemeinde Eichstetten, damit sich Interessierte die neueste Präsentation der Gemeinde Eichstetten im Internet ansehen konnten.

Mit ungefähr 30 Arbeitsstunden hat Erich Berntatz im neuerrichteten Schopf auf dem Aumühlengelände Regale zur Aufbewahrung kleinerer Gegenstände eingebaut.

8 Mitglieder konnten neu in den Verein aufgenommen werden.

gez. Werner Rinklin, 1. Vorsitzender

Heimat- und Geschichtsverein | Übersicht Dorfmuseum | zurück zur Museumsseite