Stiftungsgründung am 07. Mai 2001
"Kaiserstühler Garten"

Eichstetter Stiftung zum Erhalt der regionalen Kulturpflanzenvielfalt


Am 7.5.2001 wurde in Eichstetten die erste Stiftung des Ortes gegründet. Damit hat die Eichstetter Saatgutinitiative ein wichtiges Ziel erreicht, Bürgermeister Kiechle sprach von einem „Meilenstein“ in Bezug auf Bürgerbeteiligung und die weitere Entwicklung dieser Initiative.
Der „Kaiserstühler Garten – Eichstetter Stiftung zum Erhalt der regionalen Kulturpflanzenvielfalt“ ist aufgrund seiner Ziele und Aufgaben von Finanzamt und Regierungspräsidium als gemeinnützig anerkannt worden.
Mit festlicher Querflötenmusik wurden die 36 Stifter, einige Spender, die Gäste und Pressevertreter auf den Gründungsakt eingestimmt. 
In der folgenden Begrüßung hob Bürgermeister Kiechle die starke Beteiligung der Bürger und den partizipativen Prozess hervor, die die Stiftung erst möglich gemacht hatten. 
Wolfgang Hees fasste als  Berater der Initiative  noch einmal die Stationen von der Veranstaltung „Kultur im Gewächshaus“ über die Machbarkeitsstudie, Veranstaltungen der Ländlichen Akademie,  Beschlussfassung für eine Stiftung, Satzungsdiskussionen und –verhandlungen mit Finanzamt und Regierungspräsidium zusammen. Ein Ergebnis war bei der Stiftungsgründung schon zu sehen: Saatguttüten mit den 45 Sorten, die im Jahr 2000 von 9 Betrieben bereits vermehrt worden waren. Doch auch die Projekte der Zukunft wurden angesprochen: Interreg-Antrag für den Erhaltungszuchtgarten, Aufbau der technischen Infrastuktur, Ausbildung und weitere Kurse sowie die Züchtungsförderung auf den Betrieben.
Christian Hiss, als Sprecher der Initiative, erläuterte noch einmal die Ziele der Stiftung und die Bedeutung des Schrittes, dass Bauern und Gärtner wieder Saatgut vermehren und weiterzüchten, sowie die Besonderheit, dass die Rechte an den wieder vermehrten und den neu entwickelten Sorten anschließend nicht in Privatbesitz gelangen, sondern über die Stiftung der Allgemeinheit zur Verfügung stehen.
Professor Hager, der ungezählte Stunden  ehrenamtliche Arbeit in die Beratung der Stiftung  investiert hatte, leitete dann die Stiftungsgründung. Mit viel Witz und hohem Unterhaltungswert geriet dieser, eigentlich recht trockene Akt, zu einem Höhepunkt des Abends. Schnell wurde der fünfköpfige Vorstand (Waltraud Schmidt, Gunhild Pörksen, Albert Schmidt,  Christian Hiss, Prof. Hager) und neun Stiftungsräte (Barbara Hess, Andrea Hiss, Anne Rinklin, Irene Kilian, Otto Hüller-Hassler, Gerhard Kiechle, Uwe Pörksen, Helmut Schöpflin, Gustav Berger) gewählt und das Gründungsgeschäft von den Stiftern unterschrieben.
Beim anschließenden Empfang im Bürgerzentrum Schwanenhof – bei leckerem Eichstetter Gemüse und Wein – gab es viel zu erzählen, doch eines stand für alle fest: eigentlich sei es sehr schnell gegangen, war doch die grundlegende Idee keine drei Jahre alt und nun hatte man eine gemeinnützige Stiftung mit einem Grundkapital von über 125.000,- DM,  zu dem die Gemeinde 25.000.- DM und die Bürger, überwiegend aus Eichstetten und Freiburg,  den überwiegenden Rest gestiftet hatten. 
Zustiftungen und Spenden sind natürlich weiter willkommen, zur weiteren Information einfach eine Email mit ihren Fragen an die Gemeinde schicken.

zur Stiftungsseite  | zurück