Adolf Gänshirt, der Namensgeber unserer Schule

Im August 1980 wurde die Volksschule in Eichstetten in "Adolf-Gänshirt-Schule" umbenannt. In einem Vermächtnis stiftete er "seiner Schule" einen Geldbetrag. Der Zinsertrag dieser Stiftung dient seither dazu, den jeweils besten Entlassschülern ein Geschenk zu überreichen. Wer war dieser Adolf Gänshirt?

Er wurde am 14.10.1891 in Friesenheim geboren, jedoch wurde die Gemeinde Eichstetten seine zweite Heimat. Den größten Teil seines Lebens, von 1918 bis 1954, verbrachte Adolf Gänshirt als Lehrer in Eichstetten am Kaiserstuhl. 1924 wurde er in Eichstetten zum Oberlehrer ernannt. 1938 kam er als Lehrer nach Freiburg, aber am 25.7.1946 wurde er auf eigenen Wunsch nach Eichstetten zurückversetzt. An Ostern 1955 trat Adolf Gänshirt nach 45 Dienstjahren in den Ruhestand.
Neben seinem Lehrerberuf hat er Ahnen- und Familienforschung betrieben. Ein weiteres Hobby war die Erforschung der Heimatgeschichte. Die Kirchenbücher von Eichstetten wurden von ihm ausgearbeitet, eine Chronik unserer Gemeinde von 1952 stammt aus seiner Feder. Außerdem schrieb er "Familienkunde in der Schule", "515 Jahre Markt in Eichstetten", "Das älteste Kirchenbuch in Eichstetten", "Tagebuch über Eichstetten von 1856-1881" und viele andere Aufsätze in Fachzeitschriften. Für seine hervorragenden Verdienste um die Familien- und Heimatforschung und um die Ortschronik wurde er von der Gemeinde Eichstetten am 12.11.1961 mit dem Ehrenbürgerbrief geehrt. Am 21. Januar 1964 verstarb Adolf Gänshirt in Friesenheim und wurde, wie er es selbst gewünscht hatte, in Eichstetten begraben.

Adolf Gänshirt
(1891-1964)

Das Bild ist dem Buch "Geroldsecker Land", Heft 29 (1987, S. 191) entnommen.